Holz

Als Altholz bezeichnet man Holz, das bereits einem Verwendungszweck zugeführt worden war und als Abfall zur Altholzentsorgung oder als Sekundärrohstoff bereitsteht. Altholz kann stofflich, zum Beispiel in der Holzwerkstoffindustrie für Spanplatten oder thermisch verwertet werden.

Im Bereich des Holz Recyclings gibt es „vier Klassen“ in die Altholz eingestuft wird. Unser Unternehmen bietet die Entsorgung und Verwertung aller „vier Klassen“ an.
In der nachfolgenden Auflistung können Sie sich über die verschiedenen Holzklassen informieren.

Altholzkategorien

  • A I – naturbelassenes Holz, das lediglich mechanisch bearbeitet wurde
  • A II – verleimtes, gestrichenes, beschichtetes, lackiertes oder anderweitig behandeltes Altholz ohne halogenorganische Verbindungen in der Beschichtung und ohne Holzschutzmittel
  • A III – Altholz mit halogenorganischen Verbindungen in der Beschichtung ohne Holzschutzmittel
  • A IV – mit Holzschutzmitteln behandeltes Altholz, wie Bahnschwellen, Leitungsmasten, Hopfenstangen, Rebpfähle, sowie sonstiges Altholz, das aufgrund seiner Schadstoffbelastung nicht den Altholzkategorien A I bis A III zugeordnet werden kann, ausgenommen PCB-Altholz

Hinzu kommt die Einstufung als PCB-haltiges Altholz. Dies ist Altholz, das polychlorierte Biphenyle im Sinne der PCB/PCT-Abfallverordnung enthält und nach deren Vorschriften zu entsorgen ist. Dabei handelt es sich insbesondere um Dämm- und Schallschutzplatten, die mit Mitteln behandelt wurden, die polychlorierte Biphenyle enthalten

Zurück zur Übersicht